Zusammenfassung des SymPatentreffens vom 26.11.2012

 

Sympaten Gießen helfen direkt

Jungen Menschen die dritte Chance eröffnen

 

Am 26.11. trafen sich die ehrenamtlichen SymPaten mit ihren Partnern aus den Patenbetrieben und Institutionen. Sprecher Dr. Hauschild fasste die Intentionen der ehrenamtlichen SymPaten – Organisation mit folgender Definition zusammen: „niederschwellige Soforthilfe für junge Menschen mit schulischen und beruflichen Problemen“. Die SymPaten gehen jetzt mit ihrer Arbeit in das dritte Jahr. Derzeit überwiegen Hilfestellungen für junge Menschen mit Migrationshintergrund. Fachliche Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und berufsfachlichen Inhalten ist ebenso gefragt wie soziale Begleitung. Die 13 SymPaten unterziehen sich dieser Aufgabe mit großer Kontinuität und hohem sozialen Engagement.

 

Eine zunehmende Bedeutung gewinnt die Vermittlung in Berufs- und Schulpraktika sowie die Vermittlung in Ausbildungsstellen, für die Lutz Perkitny verantwortlich ist. Dabei geht es – ebenso wie bei der Nachhilfe – immer nur um Hilfe für Menschen, denen von anderen Institutionen nicht geholfen werden kann. Die SymPaten verstehen sich als absolut subsidiär. Mit Hilfe der Partnerbetriebe ist es gelungen, 12 Orientierungspraktika und sechs Ausbildungsstellen zu vermitteln bzw. zu besetzen. Auch die Vermittlung vom Schulpraktika gehört in das Programm der SymPaten, wenn anderweitig keine Hilfe möglich ist.

 

Die Partner und Patenbetriebe sind auf www.sympatengiessen.de zu finden. Reimund Griebel, Personalleiter Sommerlad, betonte dabei, dass die Jugendlichen, die die SymPaten vermittelt haben, sehr gut integriert werden konnten und ihre Ausbildung derzeit mit großem Erfolg absolvieren. Das gleiche gilt für andere Ausbildungsbetriebe. Natürlich gibt es auch Misserfolge, nicht weiter erstaunlich, wenn man sich den Grad der Schwierigkeiten vor Augen führt, mit denen viele dieser jungen Menschen zu Recht zu kommen haben. Die Feststellung, dass es natürlich auch zu Abbrüchen, Misserfolgen und Schwierigkeiten kommt, gilt gleichermaßen für die Nachhilfe- und Begleitfälle. Aber insgesamt: die SymPaten leisten – ehrenamtlich – ihre andere Maßnahmen ergänzende, nie ersetzende, Arbeit nicht ohne gute Ergebnisse.

 

Von den Partnern anwesend waren: Caritas Gießen, die mit vielen Klienten aus St. Stephanus derzeit einen Hauptauftrageber stellt, das Pfarramt für soziale Verantwortung des Evangelischen Dekanats, das Räume und Infrastruktur zur Verfügung stellt, und natürlich der Rechtsträger der SymPaten: die Katholische Betriebsseelsorge Oberhessen des katholischen Bistums Mainz. Richard Kunkel, der Referatsleiter, bedankte sich bei den ehrenamtlichen SymPaten und den Partnern für den überragenden Einsatz bei der Betreuung junger, benachteiligter Menschen.

 

Die SymPaten arbeiten derzeit mit 15 Partnerbetrieben zusammen – siehe Homepage oben. Sie werden finanziell gefördert von der GLOBUS – Stiftung St. Wendel und finanziell bzw. materiell (Räume, Büromaterial, Infrastruktur) unterstützt von: Ev. Stadtkirchenarbeit Gießen, Arbeitsloseninitiative Gießen, Pfarrer Georg Schlosser Stiftung Gießen, Ev. Pankratiusgemeinde Gießen. Weitere Partner sind: Jugendwerkstatt Gießen, Caritas Gießen, Diakonisches Werk Gießen, Katholisches Dekanat Gießen, St. Stephanus betreutes Wohnen Gießen, Jugendamt Gießen (Straßensozialarbeit), Arbeitsagentur und Jobcenter, Soziale Stadterneuerung (Stadt Gießen), Alexander von Humboldt Schule, VfB Gießen.

 

 Institutionen, die in diesem Feld tätig sind und ergänzende Hilfe benötigen (es muss immer geprüft werden, ob für den Einzelfall anderweitige Zuständigkeiten und Hilfen möglich bzw.  gegeben sind, denn die SymPaten arbeiten strikt ehrenamtlich und unentgeltlich und treten nie in die Zuständigkeit anderer ein) können sich ebenso wie betroffene Menschen wenden an:

 

Rufbereitschaft:  0152 / 521 767 25 (Herr Leschhorn - Koordination)

per Fax:     0641 / 9 69 85 36 

per eMail:  info@sympaten-giessen.de

 

Präsenzzeit: Monatags, 16 – 19.00 Uhr

SymPaten Gießen, im Kirchenladen, Marktplatz 7