Netzwerk für junge Migranten

 

Hilfe für Migranten: Bei der Eingliederung, in der Schule und im Beruf

 

 

In immer stärkerem Maße ist die Gesellschaft in Deutschland gefordert, Menschen, die in unser Land kommen, zu integrieren, zu fördern, auszubilden. Das beginnt mit der deutschen Sprache und geht weiter über schulische Bildung, Angebote in der Freizeit und im Sport bis hin zur beruflichen Bildung und Eingliederung.

 

Gießen hat eine der Haupt-Anlaufstellen in Hessen für Flüchtlinge aus aller Welt. Hier kommen auch junge Asylsuchende an, oft (fast) noch Kinder, die den Weg aus ihrer Heimat hier her alleine, ohne begleitende Erwachsene, gemacht haben. Sie werden erstbetreut, erhalten erste Sprachkurse, bekommen erste Informationen über das Leben, Land und Leute in Deutschland. Sind sie dann volljährig, werden sie ins Leben entlassen, werden finanziell unterstützt, erhalten eine eigene Wohnung, gehen zur Schule und werden noch eine kurze Zeit betreut. Aber irgenwann endet diese Betreuung und  sie sind völlig auf sich gestellt. Sie haben weniger Chancen als Gleichaltrige, die hier geboren und aufgewachsen sind.

 

Eine weitere Gruppe junger Menschen, die dringend Betreuung benötigt, ist schon längere Zeit in Deutschland, ist vielleicht sogar hier geboren. Bei diesen jungen Menschen sind es mangelnde Deutschkenntnisse, oft sind es bildungsferne Eltern, manchmal auch religiöse oder kulturelle Einflüsse und immer seltener Vorurteile in ihrer Lebensumwelt, die eine Chancenungleichheit gegenüber vielen Gleichaltriger verursachen.

 

Diese Chancen-Ungleichheit ist nicht selbst verschuldet, diese jungen Menschen sind vielmeher genau wie ihre Altersgenossen daran interessiert, im Leben voran zu kommen, haben die gleichen Fähigkeiten wie diese und oft sogar den stärkeren Willen, ihre Situation zu verbessern.

 

 

Junge Migrantinnen und Migranten in Gießen

 

 

Leider fehlen uns, den SymPaten, oft detaillierte Kenntnisse und Erfahrungen mit den vielen unterschiedlichen Kulturen, Sprachen, Religionen, aber auch das Wissen über die Herkunftsländer, die Schicksale und Erlebnisse der jungen Menschen, die unsere Hilfe nachfragen. So wollen wir zwar helfen, können es aber nicht ausreichend, weil wir die Hilfe suchenden nicht genügend verstehen.

 

Deshalb wollen wir mithelfen, Menschen und Organisationen in Gießen miteinander zu 0vernetzen, die bereit sind, bei kulturellen, sprachlichen oder persönlichen Problemen ehrenamtlich unterstützend tätig zu sein.

Das Netzwerk soll auch einen Austausch der Netzwerkpartner über die verschiedenen Angebote für die jungen Menschen ermöglichen. Dadurch erreichen die unterschiedlichen Angebote die Zielgruppe schnell und effizient.

 

Gemeinsam mit

die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, möchten wir Organisationen und Religionsgemeinschaften, deren Mitglieder, ausländische Mitbürger in Gießen sowie Menschen mit und ohne Migrationshintergrund dazu einladen, gemeinsam mit uns benachteiligten jungen Menschen Hilfe und Unterstützung anzubieten.

 

Das kann beinhalten:

  • Nachhilfe beim Erwerb einer schulischen oder beruflichen Qualifikation

  • Betreuung während der Berufsausbildung

  • Unterstützung bei sozialen und persönlichen Problemen.

 

Diese Unterstützung soll ehrenamtlich geleistet werden und soll neutral sein, ohne weltanschauliche oder religiöse Vorurteile.

 

Helfen Sie uns deshalb, jungen Menschen zu helfen

 

  • in der Schule klar zu kommen durch Nachhilfe in den Fächern, die Schwierigkeiten bereiten.

  • durch gezielte Unterstützung bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungs-plätzen.

  • bei Schwierigkeiten in der Ausbildung.

  • beim Einstieg in den Beruf und in die Arbeitswelt.

  • bei persönlichen und sozialen Problemen.

     

 

Wenn Sie mithelfen wollen oder Ihre Organisation mithelfen will, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an: 0152 521 767 25. Wir freuen uns über jeden Kontakt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefördert durch