"Die Idee ist einfach:

Die sogenannten 'SymPaten' geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter an junge Menschen, die Probleme damit haben, die Schule abzuschließen, die in persönliche Krisen geraten sind oder die drohen, arbeitslos zu werden."

                                                                                                               Gießener Anzeiger vom  07.09.2010

SymPaten nach der Gründung
SymPaten nach der Gründung

Wir, das waren, als wir 2010 begannen, sechzehn erfahrene Menschen, haben uns zu den "SymPaten Gießen" zusammen geschlossen. Wir sind bereit, benachteiligten Jugendlichen zu helfen, kostenlos, schnell, unbürokratisch und niederschwellig. Wir begleiten diese Jugendlichen zum Schulabschluss und darüber hinaus zu Praktikum, Ausbildungsplatz und Beruf. Wir geben unser Wissen, unsere  vielfältigen Erfahrungen weiter und nutzen unsere Kontakte, die wir immer weiter ausbauen. Dies tun wir seit September 2010. Mit ersten Erfolgen.

 

Wir kommen aus den unterschiedlichsten Berufen, einige sind in ihren Berufen noch aktiv, anderer bereits im Ruhestand. Wir alle haben den Wunsch, auf unsere Weise und mit unseren Mitteln etwas zu tun, um Jugendliche und jungen Menschen auf ihrem Weg am Ende der Schule, aus der Schule in den Beruf und zu Beginn ihrer Ausbildung zu unterstützen.

 

Zwischenzeitlich konnten wir, auch dank finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond (ESF) , das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vor Allem durch die GLOBUS-Stiftung , zahlreiche Firmen aus der Region als sogenannte 'betriebliche SymPaten' gewinnen, die uns bei Fragen der jungen Menschen zur Berufswahl mit ihren Fach- und Branchenkenntnissen und durch Bereitstellung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen unterstützen. Darüber hinaus wurde es uns möglich, die Zusammenarbeit mit verschiedenen Migrantenorganisationen zu intensivieren und gemeinsam mit dem Nordstadtverein zusätzlich zu den Kontaktzeiten im Kirchenladen auch im Nordstadtzentrum eine 14-tägig stattfindende Sprechstunde einzurichten, die intensiv genutzt wird.

 

Als Träger der SymPaten Gießen fungiert die Katholische Betriebsseelsorge des Bistums Mainz in Oberhessen, vertreten durch Herrn Richard Kunkel.

Kooperationspartner sind u.v. das katholische Dekanat Gießen und die Pfarrstelle für gesellschaftliche Verantwortung des evangelischen Dekanats Gießen, Diakonie und Caritas, das Jugendamt der Stadt Gießen, die Jugendwerkstatt Gießen e.V. und die Arbeitsloseninitiative Gießen e.V. (ALI), Partnerschule ist die Alexander-von-Humbold-Schule, Partnerverein der VfB Gießen.  Gefördert werden  die   SymPaten  durch die GLOBUS-Stiftung in  St. Wendel.

Gründer der SymPaten in Gießen ist Herr Dr. Hans-Ulrich Hauschild.

 

 

Auf unserer Seite erfahren Sie ...

...wie die SymPaten jungen Menschen mit Problemen in Schule,

                  Ausbildung und Beruf , aber auch persönlicher Art helfen können

             und wollen, welche Ziele die SymPaten haben, was die SymPaten für sie

             leisten können und wie sie Kontakt aufnehmen können.

 

... wie Sie gemeinsam mit uns helfen können. Wir stellen unsere Arbeit vor und wollen Sie motivieren, einmal bei und mit den SymPaten zu versuchen, selbst zu helfen. Dafür

                 nennen wir ihnen Kontaktmöglichkeiten und informieren über Treffpunkte und -zeiten.

 

... wie kleinen und mittelgroßen Firmen, aber auch Behörden und Ämtern, Kooperationspartner der Sympaten werden oder sich uns als betriebliche SymPaten

                 anschließen können.

 

... dass (und wie) Migranten und ihre religiösen und weltlichen Organisationen und Vereine  in einem Netzwerk  gemeinsam mit den SymPaten  junge Menschen mit

                 Migrationshintergrund bei ihren Problemen unterstützen können.